Ges­tern Abend hat­ten wir unse­re, schon sehn­süch­tig erwar­te­te, ers­te Ver­an­stal­tung des Som­mer­se­mes­ters 2015. Nach­dem wir das Win­ter­se­mes­ter mit Pla­nung, Sat­zung und Ver­wal­tung ver­bracht hat­ten, konn­ten wir es nicht erwar­ten die­ses Semes­ter end­lich los­zu­le­gen. Gesagt, getan.
Infoabend9Das Semes­ter­pro­gramm ist fer­tig  und unse­re ers­te Ver­an­stal­tung soll­te sowohl infor­mie­ren, als auch dem Ken­nen­ler­nen die­nen. Und so fan­den wir ‚Leas’ uns um sechs Uhr in den Räu­men des Uni­ver­si­täts­mu­se­ums ein. Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung von Herrn Dr. Becker, haben wir dort unse­ren Info­abend zum The­ma Frau­en­geschich­te an der Uni­ver­si­tät Bonn: Von A, wie Anfang bis L, wie Leae­na! ver­an­stal­tet. In der anhei­meln­den Atmo­sphä­re der Muse­ums­räu­me mach­ten wir es uns nun in klei­ner, aber fei­ner Run­de gemüt­lich und lausch­ten dem Vor­trag unse­rer Dame Anni­ka. Der Über­blick über das Frau­en­stu­di­um von sei­nen Anfän­gen bis zu unse­rer heu­ti­gen Zeit, kon­zen­trier­te sich vor allem auf die Situa­ti­on in Preu­ßen und im preu­ßi­schen Bonn.

Infoabend7Es war doch über­ra­schend, wie sel­ten man sich bewusst macht, dass das Stu­die­ren für Frau­en eine immer noch recht jun­ge Mög­lich­keit ist, ver­gli­chen zu der Stu­di­en­ent­wick­lung ins­ge­samt. Auch soll­te man beto­nen, dass es ein hart erkämpf­tes Pri­vi­leg war und es gera­de heu­te des­we­gen nicht weni­ger, son­dern mehr wert­ge­schätzt wer­den soll­te, dass wir die­se Per­spek­ti­ve mit einer so gro­ßen Selbst­ver­ständ­lich­keit in Anspruch neh­men kön­nen. Dem Vor­trag folg­te eine rege Dis­kus­si­on um die heu­ti­ge Situa­ti­on. Frau­en­quo­ten und Instru­men­ta­li­sie­run­gen, Girls und Boys Day, viel­leicht sogar Män­ner­quo­ten? Das The­ma ist offen­sicht­lich sehr kom­plex und durch­aus nicht unum­strit­ten. Wir haben uns gefreut, es in gesel­li­ger Run­de und mit Ruhe dis­ku­tie­ren zu kön­nen.

Infoabend5Nach der Arbeit folgt bekannt­lich das Ver­gnü­gen, wel­ches wir natür­lich weder unse­ren Gäs­ten noch uns selbst ver­sa­gen woll­ten. Und so ver­leg­ten wir unse­re Gemein­schaft in einen der Bon­ner Klas­si­ker, das Tacos. Dort klang der Abend feucht fröh­lich aus. Dach­te zumin­dest Fre­di, unser Gast. Bis wir sie kur­zer­hand auf den Markt­platz ent­führ­ten und bei einem Gläs­chen Sekt die ent­schei­den­de Fra­ge stell­ten …! Mit ande­ren Wor­ten, der Abend war für uns ein vol­ler Erfolg. Ers­te Ver­an­stal­tung – check, gute Gesell­schaft – check, neu­er Fux – check! Wir sagen: Das Semes­ter kann kom­men, wir sind vor­be­rei­tet!