Über uns – Geschichte

Geschichte der Damenverbindungen

Noch bevor die ersten Frauen in Deutschland und Österreich promovieren durften, hatten sich bereits an mehreren Hochschulorten Damenverbindungen gegründet. Diese neuen Frauenverbindungen übernahmen zum Teil die Regeln der bestehenden männlichen Korporationen und adaptierten deren Riten und Liedtexte. Sie haben vielfach die äußerlichen Merkmale (Couleur) der alten Korporationen übernommen – mit Ausnahme des akademischen Fechtens. Die erste Damenverbindung, der Verein studierender Frauen „Hilaritas“, wurde schon im Jahre 1899 in Bonn gegründet. Bis zum Jahr 1933 existierten etwa 100 Damenverbindungen.Bücher
Mit Ausbruch des zweiten Weltkriegs kam es zu einem großen Rückschlag des Frauenstudiums und damit auch des Damenverbindungswesens. Wie alle männlichen Korporationen, die sich nicht in Kameradschaft umbenannten, wurden auch die Damenverbindungen verboten. Nach dem zweiten Weltkrieg konnten sie sich doch nicht wieder rekonstruieren.
Bis Ende der 70er Jahre gab es einige Versuche, Damenverbindungen wieder aufleben zu lassen – leider ohne großen Erfolg. Heute gibt es eine steigende Anzahl an Damenverbindungen, wobei die 1982 gegründete „AV Merzhausia zu Freiburg“ die älteste durchgehend aktive Damenverbindung im deutschsprachigen Raum ist.