FAQs Bild

Was sind Damen­ver­bin­dun­gen?

Damen­ver­bin­dun­gen sind sozia­le Zusam­men­schlüs­se und exis­tie­ren schon seit Ende des 19. Jahr­hun­derts. Aller­dings tra­fen die bei­den Welt­krie­ge die Damen­ver­bin­dungs­welt här­ter als die Män­ner­welt. Somit leb­te die Tra­di­ti­on und die Neu­grün­dun­gen von Damen­bün­den erst in den 1970er Jah­ren wirk­lich wie­der auf, wäh­rend vie­le Män­ner­bün­de sich bereits nach dem zwei­ten Welt­krieg reak­ti­vier­ten. Auch wenn die Zie­le der ers­ten Ver­bin­dun­gen (Stu­di­ums­er­laub­nis, Mög­lich­keit des Pro­mo­vie­rens) inzwi­schen durch­ge­setzt sind, bleibt die Moti­va­ti­on die glei­che. Wir hel­fen beim Stu­di­um, unter­stüt­zen in schwie­ri­gen Lebens­la­gen und berei­ten Bun­des­schwes­tern auf das Berufs­le­ben vor.

Sind Damen­ver­bin­dun­gen so, wie sie in Fil­men und Medi­en dar­ge­stellt wer­den?

Defi­ni­tiv nicht. Oft stel­len die Medi­en, sei­en es Fil­me, Seri­en oder auch Zei­tungs­ar­ti­kel, die Ver­bin­dungs­welt im All­ge­mei­nen nicht rea­lis­tisch dar. Im Gegen­teil – sie zei­gen meis­tens ein sexis­ti­sches, inkor­rek­tes Vor­ur­teil von Ver­bin­dungs­stu­den­ten und –stu­den­tin­nen. So etwas ist essen­ti­ell abwer­tend und wir bemü­hen uns jeden Tag, die­se Vor­ur­tei­le zu wider­le­gen.

Was bringt mir eine Damen­ver­bin­dung im Ver­gleich zu z.B. einem Ver­ein?

Sich an der Uni­ver­si­tät ein­zu­le­ben ist für die meis­ten Mäd­chen eine ziem­li­che Umstel­lung. Einer Ver­bin­dung bei­zu­tre­ten hilft Stu­den­tin­nen, sich im neu­en Umfeld ein­zu­fü­gen. Außer­dem bie­tet sie eine Atmo­sphä­re, in der man die ange­neh­men Sei­ten des Stu­di­ums mit­ein­an­der genie­ßen kann und sich bei den unan­ge­neh­men gegen­sei­tig unter­stützt. Mit einem gleich­ge­sinn­ten Freun­des­kreis sieht eine frem­de Stadt sofort viel hei­mi­scher aus und für vie­le von uns ist die Ver­bin­dung wie eine zwei­te Fami­lie am Stu­di­en­ort.
Eine Ver­bin­dungs­stu­den­tin zu sein hilft auch bei der per­sön­li­chen Ent­wick­lung über die rei­nen Stu­di­en­jah­re hin­aus. Das Ver­bin­dungs­le­ben bie­tet eine zusätz­li­che Stu­di­en­erfah­rung. Durch den gefor­der­ten Ein­satz in Komi­tees sind prak­ti­sche Erfah­run­gen wie z.B. Finanz­pla­nung, Inter­ak­ti­on mit uni­ver­si­tä­rer Ver­wal­tung und sozia­les Enga­ge­ment ein Teil des All­tags.
Auch die Erfah­rung von älte­ren Mit­glie­dern ist ein wich­ti­ger Aspekt. Man kann kost­ba­re Ein­bli­cke in die Arbeits­welt gewin­nen und von den Rat­schlä­gen berufs­tä­ti­ger Bun­des­schwes­tern pro­fi­tie­ren.