Bearbeiteter Zirkel Leaena„Mit alten Wer­ten auf neu­en Wegen.“

Prin­zi­pi­en

Ver­trau­en und Ehr­lich­keit stel­len die Grund­la­ge für eine gut funk­tio­nie­ren­de Gemein­schaft dar, wel­che wir mit jedem unse­rer Mit­glie­der fes­ti­gen möch­ten.
Die Offen­heit für Neu­es und das Enga­ge­ment inner­halb und außer­halb der Ver­bin­dung bil­den zwei wich­ti­ge Grund­la­gen für die Ent­ste­hung lebens­lan­ger und anhal­ten­der Freund­schaf­ten.
Die Spon­ta­nei­tät soll den All­tag auf­bre­chen und die Sor­gen ein­fach mal ver­ges­sen las­sen.

Rück­blick

Stu­den­ten­ver­bin­dun­gen gibt es bereits seit dem 13. Jahr­hun­dert. Seit die­ser Zeit hat sich die­se Form der Zusam­men­kunft wei­ter ent­wi­ckelt und sich in vie­le ver­schie­de­ne Facet­ten auf­ge­teilt wie bei­spiels­wei­se die Damen­ver­bin­dun­gen.
Die Gemein­sam­keit aller Kor­po­ra­tio­nen ist die Wei­ter­ga­be von stu­den­ti­schen Tra­di­tio­nen, wie das Lied­gut und die gemein­sa­me Knei­pe, aber auch sozia­le Aspek­te und Kom­pe­ten­zen wer­den hier geför­dert.
1899 bil­de­te sich in Bonn eine der ers­ten Damen­ver­bin­dun­gen Deutsch­lands. Sie set­zen sich zur Auf­ga­be, Frau­en einen Kreis zu bie­ten, in dem sie sich gegen­sei­tig im Stu­di­um unter­stüt­zen konn­ten. In Fol­ge die­ser Tra­di­ti­on haben wir uns 2014 in Bonn neu gegrün­det und trotz unse­res jun­gen Alters ist es unser Ziel, unse­re Bun­des­schwes­tern auf ihrem Weg im Stu­di­um in Freund­schaft zu unter­stüt­zen.