Eines der vie­len geschichts­träch­ti­gen Gebäu­de in Bonn ist die Vil­la Ham­mer­schmidt. Seit dem 19. Jahr­hun­dert wird die Vil­la von unter­schied­li­chen Poli­ti­kern bewohnt und seit 1950 ist sie der Bon­ner Amts­sitz des Bun­des­prä­si­den­ten. Neben Theo­dor Heuss, der die Vil­la als ers­ter Bun­des­prä­si­dent bezog, leb­ten dort Hein­rich Lüb­ke, Gus­tav Hei­ne­mann, Wal­ter Scheel, Carl Cars­tens, Richard von Weiz­sä­cker und Roman Her­zog. Die Vil­la wird auch heu­te noch für Ver­an­stal­tun­gen und Tref­fen des Bun­des­prä­si­den­ten mit in- und aus­län­di­schen Gäs­ten genutzt. Ein­mal im Jahr öff­nen sich die Eisen­to­re für die brei­te Öffent­lich­keit. Am Tag der offe­nen Tür der Vil­la Ham­mer­schmidt ist es Besu­chern mög­lich bei Büh­nen­shows, Essen und Trin­ken die Gebäu­de zu besich­ti­gen. Neben unzäh­li­gen Stän­den der Uni­ver­si­tät und ande­ren Insti­tu­tio­nen kön­nen die Besu­cher auf zwei Büh­nen Musik und Reden lau­schen. Auch wir mach­ten uns die­ses Jahr auf, die Vil­la zu besu­chen. Bei Son­nen­schein genos­sen wir das Fest bei dem ein oder ande­ren Bier­chen. Gesell­schaft leis­te­ten uns Besu­cher der Nord­deut­schen und Nie­der­sach­sen, des VDSt und KDStV Stau­fia. Wir hat­ten einen schö­nen Tag und freu­ten uns so vie­le bekann­te und neue Gesich­ter zu sehen.