In die­sem Win­ter­se­mes­ter ging unse­re Akti­ven­fahrt ins schö­ne Frei­burg i.Bg. zu unse­ren lie­ben Far­ben­schwes­tern e.s.v. AV Merz­hau­sia. Bereits am Frei­tag reis­ten die ers­ten Leae­nen mit dem Zug an und erkun­de­ten das Städt­le. Am Abend tra­fen wir uns mit der Akti­vi­tas der Merz­hau­sia zum gemein­sa­men Abend­essen und star­te­ten in das Wochen­en­de.

Trotz einer lan­gen Nacht, haben wir den Sams­tag voll genutzt und mach­ten uns, natür­lich nach einem aus­gie­bi­gen Früh­stück, zu einer mor­gend­li­chen Stadt­füh­rung auf. Ent­lang der Bäch­le lie­ßen wir auf dem Weg zum Schloss­berg nichts aus. Das his­to­ri­sche Kauf­haus, das Frei­bur­ger Müns­ter und auch das Rat­haus stan­den selbst­ver­ständ­lich auf dem Pro­gramm unse­re Tou­ri-Tour. Weder Schnee, noch Eis konn­ten uns von unse­rem heroi­schen Auf­stieg auf den Schloss­berg abhal­ten. In der Erwar­tung eines fan­tas­ti­schen Blicks über die Stadt, raff­ten wir uns nach jedem Sturz wie­der auf und bahn­ten uns unse­ren Weg.

Wir wur­den nicht ent­täuscht und konn­ten bei strah­len­dem Win­ter­son­nen­schein unse­rer lb. Bun­des­schwes­ter Freya die Damen­schlei­fe über­rei­chen. Gemein­sam stie­ßen wir auf unse­re Jung­da­me mit einem Glas Sekt an.

Herz­lich bedan­ken möch­ten wir uns bei unse­rer Far­ben­schwes­ter Jas­min, an deren Inak­ti­vie­rungs­vor­trag wir teil­neh­men durf­ten. Mit ihrem The­ma “Vom Son­nen­auf­gang bis zum letz­ten Glo­cken­schlag oder wie die Zeit ver­än­dert wur­de” ver­ging die Zeit wie im Flug und eröff­ne­te eine ande­re Per­spek­ti­ve.

Danach wur­de es Zeit für eine Zeit­rei­se zurück in die 50er Jah­re. Wir war­fen uns in Scha­le und besuch­ten den Mot­to-Bar­a­bend der AV Merz­hau­sia. Im schi­cken Pet­ti­coat und mit Pfer­de­schwanz schlürf­ten wir unse­ren Sekt und genos­sen die Stim­mung.

Wir bedan­ken uns für das schö­ne Wochen­en­de und freu­en uns auf ein bal­di­ges Wie­der­se­hen in Bonn oder Frei­burg!